Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Website.
Bis auf weiteres nimmt Tradeo keine neuen Kunden mehr an.

Mit freundlichen Grüßen
Tradeo

10 August 21

Aktien tendieren uneinheitlich aufgrund von Bedenken über die Delta-Variante und Gerüchten über ein Zurückfahren der Anleihekäufe

Die asiatischen Aktien wurden am Dienstag seitwärts gehandelt, da Sorgen über die Ausbreitung der Delta-Variante und Spekulationen über ein früheres Zurückfahren der Anleihekäufe durch die US-Notenbank die starken Unternehmenszahlen ausglichen, während sich der Goldpreis und Ölpreis nach ihren starken Rückgängen erholten.

Die Märkte verhielten sich auch im Vorfeld der US-Inflationszahlen, die am Mittwoch veröffentlicht werden, recht vorsichtig. Starke Inflationszahlen könnten nach den starken Arbeitsmarktdaten weitere Spekulationen über die Reduzierung der Anleihekäufe durch die Fed anheizen.

Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien außerhalb Japans lag am Nachmittag um 0,17 % höher, nachdem er die meiste Zeit des Tages im leicht roten Bereich gehandelt worden war. Der chinesische Blue-Chip-Index CSI300 erholte sich ebenfalls und lag um 0,43 % höher, während der südkoreanische KOSPI-Index um 0,64 $ schwächer notierte.

Andere Märkte eröffneten niedriger, wobei die S&P 500 Futures um 0,12 %, die Euro STOXX 50 Futures um 0,01 % und die FTSE Futures um 0,15 % fielen.

„Die Aktienmärkte haben sich im Wesentlichen seitwärts bewegt, während die Rohstoffe Preisrückgänge verzeichneten, was zum Teil auf die Unsicherheit im Zusammenhang mit COVID-19 zurückzuführen ist, da die Zahl der Fälle zuzunehmen scheint und die Befürchtungen einer Konjunkturabschwächung in China im Raum steht“, sagte Prashant Newnaha, Stratege bei TD Securities Asia-Pacific.

In Hongkong stieg der Hang Seng Index um 0,78 %, während der Shanghai Composite um 0,42 % höher notierte und der japanische Nikkei um 0,22 % zulegte.

Auch der Goldpreis erholte sich, nachdem er am Montag ein Viermonatstief erreicht hatte, da gute US-Arbeitsmarktdaten die Gerüchte um ein baldiges Auslaufen der konjunkturstützenden Maßnahmen der Federal Reserve angeheizt hatten.

https://www.investing.com/news/economy/asian-stocks-on-backfoot-as-concern-over-delta-variant-saps-confidence-2585016

https://www.investing.com/indices/uk-100-chart






Goldpreis steigt, liegt aber in der Nähe von Mehrmonatstiefs, da die Spekulationen über eine Reduzierung der Anleihekäufe durch die Fed zunehmen

Der Goldpreis legte am Dienstagmorgen in Asien zu. Das gelbe Edelmetall befindet sich jedoch nach wie vor in der Nähe seines Mehrmonatstiefs. Grund dafür sind der stärkere Dollar und zunehmende Spekulationen darüber, dass die US-Notenbank früher als erwartet mit einer Reduzierung der Anleihekäufe beginnen könnte.

Die Gold-Futures stiegen bis 12:05 ET (16:05 GMT) um 0,68 % auf $1.738,25, nachdem sie am Montag auf den niedrigsten Stand seit dem 31. März gefallen waren. Der Dollar, der sich in der Regel konträr zum Goldpreis entwickelt, stieg am Montag leicht an und blieb in der Nähe seines zweiwöchigen Höchststandes.

Die Renditen für US-Staatsanleihen stiegen auf ein mehr als dreiwöchiges Hoch, da gute Arbeitsmarktdaten aus den USA auf einen sich aufhellenden Markt hinweisen. Der jüngste US-Arbeitsmarktbericht, der in der Vorwoche veröffentlicht wurde, zeigte, dass die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um 943.000 gestiegen und die Arbeitslosenquote im Juli auf 5,4 % gesunken ist.

Vertreter der Fed deuteten auch an, dass die Notenbank früher als erwartet damit beginnen könnte, zu den Rahmenbedingungen von vor COVID-19 zurückzukehren.

Der Präsident der Atlanta Fed Bank, Raphael Bostic, sagte am Montag, dass eine Reduzierung der Anleihekäufe bereits im vierten Quartal beginnen könnte, aber auch schon früher, sollte der Arbeitsmarkt sein jüngstes Tempo beibehalten.

https://www.investing.com/news/commodities-news/gold-up-but-near-multimonth-lows-as-fed-asset-tapering-bets-increase-2585048

https://www.investing.com/commodities/gold-streaming-chart

Ölpreis steigt, aber steigende Zahl von COVID-19 Fällen trüben weiterhin die Aussichten für die Nachfrage nach Kraftstoff

Der Ölpreis stieg am Dienstagmorgen in Asien und machte damit einige Verluste aus der vorangegangenen Sitzung wett, in der das schwarze Gold auf ein Dreiwochentief gefallen war. Die Sorgen um die Nachfrage nach Kraftstoff bleiben jedoch bestehen, da die Zahl der COVID-19 Fälle wieder ansteigt.

Die Öl-Futures der Sorte Brent stiegen bis 0:31 ET (4:31 GMT) um 0,42 % auf $69,33, nachdem sie am Montag um 2,3 % gefallen waren. Die WTI-Futures stiegen um 0,66 % auf $66,92, nachdem sie in der vorangegangenen Sitzung um 2,6 % gefallen waren.

China meldete am Montag eine Rekordzahl von neuen COVID-19 Fällen an einem Tag, während der weltweit größte Ölimporteur versucht, diese Zahl auf null zu bekommen. In weiten Teilen des Landes wurden bereits restriktive Maßnahmen ergriffen, was wiederum die Aussichten für die Nachfrage nach Kraftstoff eintrübt.

“Die chinesische Mobilität auf den Straßen und im Flugverkehr ist rückläufig, so dass sich die Trader nun fragen, ob andere große ölverbrauchende und ölproduzierende Regionen eine ähnliche Demobilisierung wie China erleben werden”, sagte Vikas Dwivedi, Ökonom für Öl und Gas bei Macquarie Capital, gegenüber Bloomberg.

https://www.investing.com/news/commodities-news/oil-up-but-rising-covid19-cases-continue-to-cloud-fuel-demand-outlook-2585058

https://www.investing.com/commodities/crude-oil-streaming-chart

Rechtlicher Hinweis: Das Material enthält weder eine Aufzeichnung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Abschluss einer Transaktion mit einem Finanzinstrument. UR Trade Fix Ltd. übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die sich daraus ergebenden Konsequenzen. Es wird keine Zusicherung oder Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich handelt jede Person, die sich auf diese Informationen stützt, auf eigenes Risiko. Die Analyse bezieht sich nicht auf die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie möglicherweise erhält. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse und zukünftige Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Diese Kommunikation wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Forschung erstellt und wird daher als Marketingkommunikation betrachtet. Obwohl wir nicht ausdrücklich gezwungen sind, vor der Veröffentlichung unserer Forschungsergebnisse zu handeln, versuchen wir nicht, einen Vorteil daraus zu ziehen, bevor wir sie unseren Kunden zur Verfügung stellen. Wir sind bestrebt, wirksame organisatorische und verwaltungstechnische Vorkehrungen zu treffen, aufrechtzuerhalten und zu betreiben, um alle angemessenen Schritte zu unternehmen, um zu verhindern, dass Interessenkonflikte ein wesentliches Risiko für die Interessen unserer Kunden darstellen oder zu einem solchen führen. Wir betreiben eine Politik der Unabhängigkeit, die von unseren Mitarbeitern verlangt, bei der Erbringung unserer Dienstleistungen im besten Interesse unserer Kunden zu handeln.